Track Architektur

Java Enterprise Summit
Das große Java Enterprise Trainingsevent
28. - 30. November 2016, Courtyard by Marriott Berlin Mitte

Day 1
28 Nov 2016
Day 2
29 Nov 2016
Day 3
30 Nov 2016

Standardmäßig modern: Zeitgemäße Webanwendungen mit Java EE

Moderne Webanwendungen und Java EE scheinen auf den ersten Blick, nicht zuletzt durch die zunehmende Kritik an JSF, im Widerspruch zueinander zu stehen. Dabei bietet der JavaEE-Stack mit CDI, JAX-RS, Websockets und zukünftig MVC 1.0 verschiedene Ansätze, moderne Webanwendungen auch in Kombination mit aktuellen client-side JavaScript-Frameworks zu entwickeln. Und selbst JSF ist nicht so schlecht wie sein Ruf, wenn es um Möglichkeiten für die Integration aktueller Webtechnologien geht. Der Workshop bietet einen praxisnahen Einblick über die (R)Evolution der JavaEE-basierten Webentwicklung und zeigt, wie moderne Webanwendungen heute und zukünftig mit dem JavaEE-Stack entwickelt werden können.
Sven Kölpin

Workflow Business Rules & Case Management

Im Workshop möchte ich live demonstrieren (und codieren!) wie bestimmte Sachverhalte in den Standards BPMN 2.0 (Workflows für „starre“ Abläufe), CMMN (Case Management für mehr Flexibilität) oder auch DMN (Business Rules mit z.B. Entscheidungstabellen) grafisch modelliert und dann direkt auf einer Java Engine ausgeführt werden. Dazu verwende ich die quelloffene camunda BPM Platform – so dass alles direkt zu Hause nachgebaut werden kann! In der Session diskutiere ich mögliche Architekturen von klassischer SOA bis zu Spring Boot basierenden Microservices. Natürlich dürfen Best Practices sowie ein bisschen Meinung nicht fehlen, z.B. dass „Zero-Code-Lügen“ in die Märchenbücher gehören – und nicht in Marketingmaterialien der Hersteller.
Bernd Rücker

Night Session: Monolith sucht Resilienz — Softwarearchitektur Speed-Dating

Zeitgemäße Softwarearchitektur ist nicht das Werk einzelner. Gerade in Zeiten von Microservices entstehen Architekturansätze und Ideen im Team und werden gemeinsam reflektiert. Erfahrungen teilen die Mitfglieder über Teamgrenzen hinweg und machen die Entscheidungen ggf. zu Defaults oder Standards in der Makro-Architektur. Auch in jedem klassischen Enterprise-Umfeld verstehen Entwickler idealerweise die Architekturvison und tragen sie mit. Aber was genau müsst Ihr von Euren Architekturansätzen vermitteln? Reicht aufschreiben? Hilft UML? Stefan Zörner zeigt auf lebendige Weise, wie Ihr Eure Softwarearchitektur wirkungsvoll kommunizieren könnt. Nach kurzen theoretischen Inputs rund um Architekturdokumentation und -bewertung probiert ihr das Gehörte gleich aus. Ihr lernt die Lösungen anderer Teilnehmer kennen und erfahrt Schritt für Schritt, welche Zutaten in einem Architekturüberblick keinesfalls fehlen sollten – egal wie kurz er ist. Ihr lernt die richtigen Fragen zu stellen und passende Antworten parat zu haben. Bringt bitte die Bereitschaft mit, euch über Eure Produkte, Projekte und Softwarelösungen auszutauschen, und anderen Teilnehmern Feedback zu geben. Die sonst üblichen Speed-Dating-Themen wie Kinderwünsche klammern wir aus.
Stefan Zörner

Microservices mit Java EE. Oh mein Gott, das geht?

Für die einen das Allheilmittel gegen die vielfältigen Probleme monolithischer Anwendungen, für die anderen lediglich „alter Wein in neuen Schläuchen“. Wohl kaum ein Architekturansatz polarisiert derzeit so extrem wie Microservices. Doch was steckt wirklich hinter dem „neuen“ Paradigma, welche Vor- und Nachteile bringt es mit sich und wie wird es in der Praxis bestmöglich umgesetzt? Die Session gibt einen Einblick in die Welt der Microservices im Zusammenspiel mit Java EE. Dabei steht nicht nur die reine Entwicklung im Fokus der Betrachtung, sondern auch Real-Life-Aspekte wie Deployment und Betrieb.
Lars Röwekamp

Und Action… Moderne Web-Anwendungen mit MVC und JAX-RS

Mit Java EE 8 wird der Standard ein neues Web-Framework namens MVC erhalten. Dieses wird den action-basierten Entwicklungsansatz unterstützen und damit eine Alternative für alle Entwickler darstellen, die sich mit JSF nicht recht anfreunden können. Zum Rendern der Views ist MVC nicht auf JSP oder Facelets beschränkt, sondern erlaubt die Verwendung beinahe beliebiger Technologien. Im Zusammenspiel mit JAX-RS entstehen moderne Web-Anwendungen mit REST-Backend, das gleichzeitig mobilen Apps oder Fremdsystemen einen Zugang zur Geschäftslogik bereit stellt. Dieser Workshop demonstriert mit vielen praktischen Beispielen, wie solche Anwendungen mit MVC und JAX-RS entwickelt werden.
Thilo Frotscher

Night Session: Scheitern von den Großen lernen – Web Security, Lektionen gelernt

Es vergeht kaum eine Woche, ohne dass ein erfolgreicher Angriff gegen eine bekannte Website oder Applikation bekannt wird. Das liegt nicht nur daran, dass alte Verwundbarkeiten immer noch existieren, sondern dass es auch neue und verbesserte Methoden gibt, einer Webanwendung zu schaden. In diesem Vortrag werfen wir einen Blick auf zahlreiche Vorfälle, sowohl aktueller Natur als auch Klassiker aus der Vergangenheit. Ganz nebenbei sprechen wir so über die relevantesten Angriffe – und natürlich Gegenmaßnahmen.
Christian Wenz

Multi-Channel-Backend Development – Architektur, Design, Domäne

Eine leichtgewichtige Enterprise Java Anwendung, die je nach Ausprägung als Backend für klassische bzw. client-seitige Browser-Anwendungen, native mobile Apps und/oder andere Backends agieren kann? Realisiert mit Java EE 7? In weniger als 6 Stunden? From Scratch? Inklusive Architektur- und Design-Diskussion? Geht nicht? Und wie! In einer Mischung aus Architektur- und Modelldiskussion und praktischer Umsetzung wird gemeinsam ein voll funktionsfähiges Multi-Channel Enterprise Backend realisiert, das sowohl für kleine als auch sehr große Entwicklungsteams funktioniert und als Blaupause für effiziente Enterprise Java Anwendungen dienen kann. Im Teil I werden die technischen Grundlagen der Anwendung, das Domain Modell gemäß Domain-Driven-Design und die Persistenz realisiert.
Jens Schumann

Multi-Channel-Backend Development – Oberfläche, Schnittstellen & Integration

Eine leichtgewichtiges Multi-Channel-Backend abseits des Monolithen, das Inhalte bzw. Dienste bereitstellt und konsumiert. Elegant und effizient. Realisiert mit Java EE 7 nach den Grundsätzen des Domain-Driven-Designs. Fehlen „nur noch“ die inneren Werte, Schnittstellen, integrierte Services und eine einfache Web-Oberfläche. Teil II macht aus dem in Teil I aufgesetzten Rahmenwerk eine vollwertige Anwendung, mit passender Testabdeckung und vielen praktischen Tipps.
Jens Schumann